Mögliche Soforthilfe bei Heuschnupfen mit augmentierter Akupunktur

Augmentierte Akupunktur nach Dr. Kovic

Die Augmentierte Akupunktur (verstärkte Akupunktur) ist eine hochwirksame Therapie zur möglichen Soforthilfe bei allergischen Erkrankungen der oberen Atemwege (Heuschnupfen, Hausstauballergie, allerg. Asthma etc.). Sie ist eine Kombination aus Neuraltherapie, Akupunktur und Elektrostimulation. Das Besondere daran ist, die meist nur einmal notwendige Behandlung.

Die Augmentierte Akupunktur wurde in Konstanz von Dr.med. Covic (ehemaliger Leiter der Anästhesie am Krankenhaus Konstanz) entwickelt. Bei 70% der behandelten Patienten zeigte sich eine deutliche Besserung der Beschwerden.

An der Universität Freiburg wurde sie, in einer Doppelblindstudie an mehr als 3000 Allergikern mit akuten, allergischen Symptomen der oberen Atemwege erprobt. Sie verursacht keine Nebenwirkungen.

Anwendungsgebiete:

  • Heuschnupfen, allergisch Rhinitis,
  • allergisches Asthma
  • Hausstauballergie

Vorgehensweise:

Nach der Traditionell Chinesischen Medizin (TCM) liegen die für Erkältung und Heuschnupfen verantwortlichen „Windpunkte“ neben der Halswirbelsäule. Die beiden empfindlichsten Punkte werden neuraltherapeutisch, lokal durch Quaddelung betäubt, es wird jeweils eine Akupunkturnadel gesetzt. Über die Akupunkturnadeln wird ein Reizstromimpuls gegeben.
Durch die lokale Anästhesie der Akupunkturpunkte und Ausschaltung der Schmerzleitung kann der Reiz das 10-fache der in der Akupunktur üblichen Reizstärke erreichen, ohne schmerzhaft zu sein. 

Voraussetzungen:

Zum Zeitpunkt der Behandlung sollten allergische Symptome vorliegen.
Medikamente zur Allergiebehandlung (sog. Antihistaminika oder Cortison) sollten 2 Tage vor der Behandlung abgesetzt werden.

Kontraindikationen:

  • Schwangere
  • Herzschrittmacherpatienten
  • Kinder unter 12 Jahren

Kosten:

Eine Behandlung kostet 60,00 Euro und kann bei Privatversicherten, nach der Gebührenordnung für Heilpraktiker, über die Krankenkasse abgerechnet werden. Sollte die erste Behandlung keinen entsprechenden Erfolg zeigen, so sollte innerhalb einer Woche eine zweite Behandlung durchgeführt werden.